Bericht zur Veranstaltung

Die Einladung von Bündnis 90/Die Grünen zum qualifizierten Waldspaziergang mit Forstleiter Klaus Peter RVR Ruhr Grün
am 10. September 2020 haben viele Schwelmer*innen und Ennepetaler*innen wahrgenommen, um sich von erfahrender Seite die verschiedenen Aspekte von Ökologie und Forstwirtschaft erklären zu lassen.

Waldstück am Dürholt

Bei herrlichem Spätsommerwetter verstand es Forstleiter Klaus Peter die Besucher, unter Ihnen Bürgermeisterkandidat Jürgen Lenz, für den Wald als Naherholungsgebiet, aber auch als Nutzwald zu begeistern. Er erklärte die augenblickliche Situation des Waldzustands und erläuterte mit Zahlen und Fakten den dramatischen Preisverfall für die Holzbauern. So fiel der Pries für den Festmeter Fichte innerhalb weniger Jahre von 75€ auf zur Zeit 5€. „Da bleibt schon mal ein Stück Wald als Pionierwald sich selbst überlassen, da schlicht das notwendige Kapital zur Aufforstung fehlt“ war sich Klaus Peter sicher.

Gründe sind vor allem das immense Überangebot dieser Hölzer und nannte als Verursacher die Trockenheit und den Borkenkäfer. „Wir haben zwar nicht mehr so verstärkt den sauren Regen der 80/90-Jahre, aber der hohe Grad der Schädigung sei nach wie vor gegeben. Gleichzeitig sei aufgrund der niedrigen Margen zum Beispiel eine flächendeckende Kalkung für den Waldbauern kaum noch finanzierbar.“ betonte Klaus Peter in seinen Ausführungen.

Die Besucher hatten viele Fragen, die von Klaus Peter alle beantwortet werden konnten und so endete der Rundgang erst nach 90 (statt 60) Minuten am Ausgangspunkt am Friedhof Königsfeld.

Peter Stark, OV Sprecher der Schwelmer Grünen, dankte Klaus Peter für seine Bereitschaft für diese Lehrstunde. Die Besucher*innen und der Veranstalter waren sich einig, diesen Termin bei Gelegenheit zu wiederholen.

Verwandte Artikel